Jens Kotainy spendet Siegerpreis des Hohenlimburger Stadtfest Blitzturniers

(vlnr. u. Teilnehmer in fett: Martin Wurm, Hans Ribbert, Peter Zocher, Reinhard Neubert, Lennart Albrandt, Siegfried Warnack, Niko Salewski, Udo Heiderich, Jürgen Raue, Jens Kotainy, Horst Gebhardt, Peter Herröder, Paolo Signorile; auf dem Foto fehlende Teilnehmer: Ronald Grabow, Hubert Skerra und Manfred Boldt)

Das Blitzturnier auf dem Hohenlimburger Stadtfest bot in diesem Jahr mehr als nur eine Überraschung! Der ehemalige SV Turm Hohenlimburg Spieler Jens Kotainy statte allen Anwesenden einen Besuch der besonderen Art ab; denn auch er nahm am Blitzturnier teil! Damit machte er den Turnierteilnehmern eine große Freude, denn so hatten diese nun eine Gelegenheit bekommen gegen den internationalen Meister und Bundesliga Spieler beim Wettkampf anzutreten. Mit den weiteren Spielern wie Horst Gebhardt, Reinhard Neubert und Manfred Boldt war das Turnier für die mitspielenden Gäste und Mitglieder des ausrichtenden Schachvereins Turm Hohenlimburg 1926 e.V. außerordentlich stark besetzt. Zum Entzücken brachte uns auch der seltene Besuch unseres Spielers Martin Wurm, der am Turnier selbst leider nicht teilnahm; uns aber bis zum Schluss anfeuerte.

Insgesamt haben 13 Spieler an dem Samstag, den 30.06.2018 am Turnier hinter dem Rathaus teilgenommen und von 14-17 Uhr ein Rundensystem aus 12 Blitzpartien (5min pro Spieler) ausgespielt. Es kam wie erwartet – als klarer Favorit hat Jens Kotainy sie alle recht chancenlos besiegt! Dafür verabschiedete er sich aber mit einer feinen Geste, indem er seinen Hauptpreis für die Weiterbildung der Jugendlichen des Schachvereins Turm Hohenlimburg 1926 e.V. spendete. Reinhard Neubert fand die Idee klasse und machte es ihm als Drittplatzierter mit neun aus zwölf Punkten nach. Dafür möchten wir uns als Verein herzlich bei diesen Spielern bedanken. Mit einem halben Punkt mehr wurde Horst Gebhardt schließlich Zweiter. Den Jugendpreis gewann Lennart Albrandt, der mit viereinhalb Punkten insgesamt achter wurde.

Das Wetter war spitze und erlaubte das Spiel unter freiem Himmel, sodass die tolle musikalische Untermalung durch die acoustic NETWORK GmbH – laut Peter Herröder – „die Figuren hüpfen ließ“! Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme und Preisgelder des Sportbundes! In der Galerie zum Stadtfest findet Ihr wie immer die aktuellen Fotos!

Viele Grüße

Euer Schachverein Turm Hohenlimburg 1926 e.V.

Regeln zum Verlassen der Räumlichkeiten

Brahmsstr. - Kein Ein/Ausganggang!

Brahmsstr. – Kein Ein/Ausganggang!

Aufgrund jüngster Ereignisse möchten wir darauf hinweisen, dass die Tür zum Parkplatz auf der Brahmsstraße auf Wunsch der HagenSchule fortan nicht mehr als Ein- und Ausgangstür genutzt werden darf. Es handelt sich um eine Fluchttür! Wir bitten auch die Erwachsenen sich hier vorbildlich zu verhalten und Widersacher zu ermahnen! Um unser Bestreben zu verdeutlichen, werden bei einem fahrlässigen Verstoß 5€ – sofort in die Kasse zu entrichten – fällig!

Beim Verlassen der Räumlichkeiten hat der Letzte dafür zu sorgen, dass die Fenster der Räume Oase I und Oase II geschlossen (nicht auf Kipp) sind! Wenn er die Schule zum Schulhof verlässt, muss er sicherstellen, dass auch die grüne Tür verschlossen (nicht auf „Schnapp“) ist!

Um das Ganze zu protokollieren und den Verantwortlichen fest zu machen, muss dieser demnächst in der WhatsApp Gruppe eine kurze Nachricht verfassen: „Fenster und Tür sind zu!“ Bei Fehlen dieser Nachricht ist durch die anderen Mitglieder sofort bei Auffallen nachzufragen!

Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und bitten die HagenSchule nochmals um Entschuldigung!

Euer SV Turm Hohenlimburg 1926 e.V.

Fazit der JHV 2018

Am Freitag, den 23.02.2018 um 19:31 Uhr, versammelten sich zahlreiche Schachspieler des Schachvereins Turm Hohenlimburg 1926 e.V. zur jährlichen Hauptversammlung. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden Peter Herröder, der inzwischen 46 Jahre unserem Verein seine Treue erweist, stand auch schon der Protokollführer fest: Gregor Kotainy. Alle Interessierten können das Protokoll des Vorjahres am Freitag, den 02.03.2018, im Vereinsheim / HagenSchule, Lützowstr. 125 in 58119 Hagen, während des Spielbetriebs einsehen.

Es gab reichlich Diskussionen zu diversen Turniereinladungen, zum Sommer- und Weihnachtsfest (ersteres voraussichtlich am 23.06.2018). Sehr erfreulich ist, dass uns der schulische Direktor Räume für die Ausrichtung von Turnieren zugesichert hat. Es ging aber auch um die Ausrichtung des Auftritts beim Stadtfest. Da der Marktplatz vom Verband für Sport geräumt werden soll, muss der neue Ort für das wohlbekannte Blitzturnier gefunden werden. Da es im vergangenen Jahr regnerisch war und die „Überdachung“ nun auch ein Thema ist, bleibt zumindest auf gutes Wetter zu hoffen.

Ein Blick auf die Jugendarbeit zeigt eine regelmäßige Teilnahme aus gut 12-15 Jugendlichen. Ein großes Lob ging unter anderem an Felix Gieseler und Artem Dajthe für eine gute und schnelle Entwicklung, sowie Jan Manuel Pempe für seinen jüngst‘ großen Erfolg beim Grand-Prix-Turnier, bei dem er Gold in seiner Altersklasse U14 holte.

Im Hinblick auf die Werbung für den Verein, muss mehr Reklame an Schulen gemacht werden – auch fehlt es an Pressearbeit in Richtung Hagen. Ulrich Eisenburger würde die Schach-AG am Gymnasium Hohenlimburg gerne wiederbeleben. Die HagenSchule ist auch an einer „Mittwochs-AG“ von 14-16 Uhr interessiert. Uwe Riebeling zeigte sich engagiert, um einmal Kontakt im Sekretariat aufzunehmen. Für eine Vergütung von etwa 25 € / 2 Stunden muss aber auch entsprechendes geleistet werden. Zusammengefasst geht es um Schüler unterschiedlichen Alters mit unterschiedlichem Kenntnisstand, die sich nachmittags am Rande der Konzentration befinden. Auch ein polizeiliches Führungszeugnis wird für entsprechende Tätigkeit benötigt.

Die Kasse weist eine geringe Zunahme zum Vorjahr auf. Der Kassenprüfer Peter Zocher stellte eine einwandfreie Beleg- und Kassenführung fest. Aus Gründen des Datenschutzes können hier keine Einzelheiten veröffentlicht werden.

Der Erfolg des aktuellen Spielbetriebs zeigt in alle Richtungen. Die dritte Mannschaft liegt mit seinen vier Spielern im guten Mittelfeld. Wichtig ist hier, dass gespielt werden kann und Erfahrung gesammelt wird – die Jugendlichen holen auch regelmäßig ihre Punkte! Für die zweite Mannschaft ging leider das erste Spiel unnötig verloren. Gegen die Mannschaften aus Ende und Iserlohn sind noch Chancen auf Klassenerhalt offen. Die Ansprache zur ersten Mannschaft förderte ein breites Lächeln auf Peter Herröders Gesicht. Dieser zeigte sich hoch erfreut über den jüngsten Zeitungsartikel und den Erfolg seiner Mannschaft. Seiner Meinung nach habe die Mannschaft Spiele gewonnen, wo er es nicht für möglich gehalten hätte diese Leistung zu erbringen.

Kritikpunkte gab es dennoch:

WhatsApp GruppeDie erste Mannschaft musste zwei Mal mit einer Leerbesatzung antreten! Dies soll sich in Zukunft ändern, denn der Verein hat ab sofort in Richtung Social Media aufgestockt: Wir haben nun eine organisatorische WhatsApp Gruppe für Ergebnisse, Termine und wiederkehrende Ereignisse – und zur Ersatzspieler-Rekrutierung!

Udo Heiderich ist dem Verein in der laufenden Saison beigetreten und war trotz Einsatzbereitschaft nicht spielberechtigt! Wir bedanken uns für die unterstützende Motivation beim letzten Kampf überaus recht herzlich!

Das Demonstrationsbrett für den frontalen Jugendunterricht ist leider abhanden gekommen und wurde zuletzt im Dez 2017 (?) in einer Stofftasche gesehen. Falls jemand nähere Informationen dazu hat, bitten wir um kurzfristige Kontaktaufnahme!

Laut einer Meinung von Uwe Riebeling würde die Homepage zu selten gelesen werden. Dies hätte er daran erkannt, dass die organisatorische Seite für die Weihnachtsfeier nur schleppend ausgefüllt werden würde.

Nach einem Abschlusswort von Peter Herröder ging die Versammlung um 20:45 Uhr zu Ende.

Euer SV Turm Hohenlimburg 1926 e.V.

Kein Schach am 29.12.2017

Hallo liebe Schachfreunde,

am 29.12.2017 findet im Vereinsheim (Lützowstr. 125) des SV Turm Hohenlimburg 1926. kein Schach statt. Wir wünschen allen einen guten Rutsch und sehen uns hoffentlich im neuen Jahr am 5.1.2018 gesund und munter wieder.

Am 7.1.2018 beginnen dann wieder unsere wöchentlichen Aufgaben für den Buchpreis 2018.

Zur Erinnerung: Das Spiel der dritten Mannschaft findet am 13.1.2018 um 15 Uhr in Menden statt. Und für alle, die noch eine Ersatz-Beschäftigung für den ausfallenden Freitag suchen, haben wir uns eine hübsche Aufgabe ausgesucht:

Weiß mit Springer am Zug gewinnt.

Weiß mit Springer am Zug gewinnt.

Diesmal ist es nicht einfach in drei Zügen getan – ihr müsst den richtigen Plan finden. Eure Vorschläge könnt ihr gerne über die Kommentare mit den anderen teilen. Falls ihr mit dem Computer an die Aufgabe heran geht, würde uns auch interessieren, ob dieser etwas brauchbares gefunden hat. Die Lösung wird beim Training am 5.1.2018 um 19 Uhr im Verein besprochen.

Bis dahin, euer SV Turm Hohenlimburg 1926 e.V.

 

Ein gelungener Jahresabschluss 2017

Das Jahresende wurde durch die Weihnachtsfeier am 8.12.2017 eingeläutet, bei dem die jugendlichen Pokalhelden traditionell gefeiert wurden und Weihnachtstüten voller Süßigkeiten an alle jungen Schachspieler verteilt wurden, die diese glücklich gemacht haben. Diese haben sie sich allerdings erst nach der Einstimmung durch Gesang zu den tollen und selbst gespielten Weihnachtsstücken am Keyboard verdient.

Für die musikalische Unterhaltung möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken! Gleiches gilt natürlich auch für die freundlichen Spender des Abendbuffets – insbesondere jener, die auch im Vorfeld schon online ihre Ankündigung gemacht haben, das eine bessere Koordination für die verbliebenen Spender ermöglich hatte. Da dies so gut funktioniert hat und sich viele daran beteiligt haben, würden wir das in ähnlicher Form auch im kommenden Jahr gerne wiederholen. Allerdings werden wir das dieses Mal früher bekannt geben.

Gekrönt wurde der Abend durch die Buchpreis-Verlosung via Glücksrad unter allen anwesenden Teilnehmern des Buchpreis Gewinnspiels mit anschließender Preisverleihung des Buches „Schachstrategie für Vereinsspieler“ von Herman Grooten (Schachbuch des Jahres 2017; eine Empfehlung für euch angehende Schach-Champions). Für die Teilnahme qualifizierten sich diese zuvor durch das Einreichen von Lösungen zu Schachaufgaben. Jede richtige Antwort vergrößerte ihre Gewinnchance, indem sich das Segment auf dem Glücksrad im gleichen Verhältnis zu ihren Antworten vergrößerte. Ein Jugendlicher brachte das Rad schließlich in Bewegung. Sieger, mit 19 aus 31 Punkten und auch den meist gelösten Aufgaben, wurde Jürgen Raue – herzlichen Glückwunsch! Am 7.1.2018 geht unser Gewinnspiel in die dritte Runde.

Wir ermutigen alle Schachspieler des deutschen Schachbundes auch im nächsten Jahr mitzumachen! Es wird definitiv ein Knaller werden, denn es steht eine tolle Bücherauslese zur Diskussion, aus der wir euch wieder ein Geschenk schnüren. Um ein paar wenige Kandidaten zu nennen:

Peter Herröder (links) verleiht Buchpreis 2017 an Jürgen Raue (rechts)

Am Folgetag spielte die erste Mannschaft gegen die Schachfreunde Schwerte II und gewann mit 5:3!

Unsere Mannschaft musste sich hart anschnallen, denn nur wenige Minuten vor der Begegnung fiel unser viertes Brett (Peter Zocher) wegen Krankheit aus. Für Ersatz war es bereits viel zu spät. Auch wurde bezüglich des ersten Brettes gezittert, da unser Spieler – Gregor Kotainy – aufgrund der Wetterlage erst 20 Minuten nach Spielbeginn eintraf. Gregor eröffnete seine Partie mit Skandinavisch, verschaffte sich einen genauen Überblick über alle laufenden Partien und bot seinem Gegner ein Remis an, welcher dieses zu seiner Überzeugung und unserer Überraschung relativ schnell annahm. Aus dem Standpunkt heraus, bereits einen Punkt im Vorsprung zu stehen und alle „Dunkmöglichkeiten“ des Gegners zu nehmen, eine sinnvolle Entscheidung.

Dies wäre sicherlich anders verlaufen, hätte Uwe Riebeling (Brett Sieben) seine Partie eher gewonnen. In einer recht ausgewogenen Stellung leistete sich sein Gegner einen Schnitzer, der ihn in das sofortige Aus durch einzügiges Schach und Matt katapultierte.

Die nächste „Bombe“ schlug dann auf dem achten Brett ein! Alexej Kinjow spielte seinen Gegner in einem Endspiel-Kampf schwindelig und bot „wie aus heiterem Himmel“ Matt auf der Brettmitte. Beide hatten zunächst jeweils zwei Türme und einen Läufer, sowie vier bis fünf Bauern. Alexej verleibte sich mit seinem Turm auf siebter Reihe zuletzt einen Bauern auf f7 ein. Gleichzeitig bekam er jedoch Druck auf der eigenen zweiten Reihe. Als sich sein Gegner vergaß, schwenkte der Turm wieder zurück und bot dem König auf c6 über c7 mit Unterstützung des Läufers ersticktes Matt – ein sehr schönes Motiv. Eigene Figuren auf c5 und b6, sowie ein weißer Bauer auf c4 verhinderten die Flucht. An dieser Stelle wünschten sich unsere Rivalen das erste Brett nicht Remis gegeben zu haben.

Peter Herröder hat ein gewonnenes Läuferendspiel mit Mehrbauern erreicht, wobei er sich am Ende leider nur mit einem Unentschieden zufrieden geben musste, weil er seine Bauern zu weit nach vorne gespielt hat und sich den Weg für den König verbaut hat. Währenddessen konnte Kai Alberts den starken Drohungen seines Gegners an Brett Zwei trotzen und das Bauernopfer zu einem gesunden Mehrbauern konsolidieen.

Stefan Windhövel - Horst Gebhardt

Stefan Windhövel – Horst Gebhardt

Schließlich gelang es Horst Gebhardt (Brett Drei) in einer Abwicklung den Springer seines Gegners zu fangen, der für dessen Befreiung drei Bauern aufgab.

Nach seiner eigenen Aussage „fegter“ er seinen Gegner vom Brett! Oder war es wohl doch nur Glück in der Stellung?

Die Abfolge: 1.. Lxf2 2. Sf6+ Kg7 3. Sxd7 Ld4.

Der schwarze König marschiert nun auf den Springer zu und gewinnt diesen. Doch wie hat sich der Springer befreit? Falls ihr Ideen habt, könnt ihr mir diese gerne über die Kommentare zukommen lassen.

Der nächste halbe Punkt würde den Mannschaftskampf zu unseren Gunsten entscheiden und genau dies war Ulrich Eisenburger durch Dauerschach mit der Dame am fünften Brett geglückt, sodass dann auch Kai Alberts Partie unkritisch war und remis endete.

Das Spiel der dritten Mannschaft gegen den SV Menden 3 wurde auf den 13.01.2018 verlegt. Viel Erfolg!

Ein gutes Geschenk für die Guten!

ChessBase 14

Weihnachten steht so gut wie vor der Tür und ihr seid wieder dran – auf den letzten Drücker! 🙂 Falls ihr ein perfektes Geschenk für eure Guten und gut werdenden Wenigkeiten sucht, haben wir einen großartigen Vorschlag für euch, über den sich wohl jeder gute Spieler freuen wird.

Jeder gute Schachspieler braucht schließlich auch eine gute Datenbank, doch wozu dient dieses gute Stück? Zunächst kann er dort seine eigenen Partien einpflegen und mit der guten Maschine auf Fehler überprüfen. Dann hat er die gute Möglichkeit in Millionen von gespielten Partien der guten Großmeister zu stöbern und gute Techniken zu adaptieren, oder seine eigenen Eröffnungen in einem gut ausgearbeiteten Repertoire zu vervollständigen. Gute und alternative Züge in den Partien lassen sich gut einfügen und mit Kommentaren annotieren. Außerdem lassen sich gut Vorbereitungen gegen Gegner anfertigen, die an gut besetzten und offenen Turnieren teilgenommen haben, denn diese Partien wurden bereits alle gut eingepflegt. Die Datenbank ist für den Schachspieler wie ein Notenblatt für den Musiker, auf dem er seine guten Ideen festhalten oder mit anderen austauschen kann. Partien auf Webseiten oder anderen Quellen kopieren und aus der Zwischenablage einfügen sowie Drucken gehören zum guten Standardrepertoire.

Wollt ihr jenseits der 1500 DWZ hinaus, so seid ihr mit der Datenbank von ChessBase (ChessBase 14) sehr gut bedient. Eine kleine Summe muss man schließlich für etwas Gutes lassen – denn Gutes ist nicht für umsonst. Vergesst die schlechten Smartphones und Tablets, die mit einem Fallobst markierten Symbol versehen sind und tut etwas Gutes für eure geistige Entwicklung! Die neueste Datenbank von ChessBase (ChessBase 14) bietet auch viele neue und gute Funktionen.

In einem angefügten Video zeigen wir euch den praktischen Umgang mit ChessBase 14, der euch hoffentlich zu etwas Gutem für euch und eure Lieben bewegt!

Nichts ist so gut wie ein Video, denn es zeigt mehr als 1000 Bilder!
Seht selbst: Der praktische Umgang mit
ChessBase 14!

Sprecht uns an – wir helfen bei jedem Schritt und Tritt so gut es geht und versorgen euch mit viel gutem Material, das ihr sofort in eure Datenbank importieren könnt!

Pssst: Denkt daran, euch noch bei der letzten Chance ein Los für den auf der Weihnachtsfeier verlosten Buchpreis zu sichern! (Zur Aufgabe!)

Frohe Weihnachten wünscht euch euer SV Turm Hohenlimburg 1926 e.V.

Saisonausschreibung 2017/18

Für alle, die Schwarz und Weiß lieben und gerne alles formale in diesen Farben sehen und auf Schwarz und Weiß haben, gibt es gute Neuigkeiten. Wir haben zusammen mit Wolfgang Deinert am Design der Ausschreibung geschraubt und möchten euch nun die Ergebnisse nicht vorenthalten. Insbesondere der hinten folgende Mannschaftsteil ist nun in besser lesbare Mannschafts-Blöcke zusammengefasst. Wir hoffen, dass die Mannschaften und Mannschaftsdetails in dieser Form klarer durchschaut werden können. Hier könnt ihr euch ein Exemplar der Ausschreibung als PDF-Datei herunterladen und anschließend ausdrucken. Wir werden das Saisonbegleiter-Heft künftig so angenehm wie möglich für euch ausgestalten. Wir haben dies für euch getan, weil wir in der Vergangenheit öfter wegen den Adressen der Spielorte angerufen und gefragt wurden.

Wir brauchen eure Mithilfe:

Unser Bewertungssystem wurde überarbeitet und ist jetzt über jedem Artikel oben rechts sichtbar. Dort könnt ihr darüber abstimmen, wie gut er euch gefallen hat. Damit wir in den Suchmaschinen besser gesehen werden, ist es notwendig, dass die Artikel eine angemessene Anzahl von Bewertungen erhalten. Es wäre super, wenn ihr euch ein paar Minuten Zeit nehmen könntet, um auch ältere Beiträge und Seiten zu bewerten.

Vielen lieben Dank!

Euer SV Turm Hohenlimburg 1926 e.V.