Turm Hoh. I gegen TuS Ende I in Herdecke mit 6,5 : 1,5 abgeraucht!

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die Gastgeber-Mannschaft von TuS Ende I war heute der klare Favorit. Nicht nur mit den rotzfrechen Kommentaren (Zitat: „Turm: Hab ihr Remis gemacht? Ende: Sieht das etwa nach Remis aus?“) danach, sonden auch am Brett wurden 6 von 8 unserer Spieler eiskalt abserviert.

Uwe Riebeling (Brett 6) war wieder als erster fertig – diesmal jedoch mit seinen Nerven! Nach einer knappen Stunde Spielzeit und keinen 20 gemachten Zügen gab es auf einmal das böse Erwachen und den ersten unnötigen Partieverlust. Etwa 20 Minuten später gewann Peter Herröder (Brett 4) und verlieh uns wieder Hoffnung. Diese sollte jedoch nicht lange andauern, denn schon kurz danach verlor auch Kai Alberts am zweiten Brett. Mit einer geglückten Eröffnungsvorbereitung und Überraschung konnte Gregor Kotainy „relativ“ mühelos einen halben Punkt am ersten Brett abnehmen. Sein Gegner Udo Hoppe – bestens bekannt – hat über 1900 DWZ, wodurch das Remis aus unserer Sicht durchaus berechtigt war. Beide machten um den neuten Zug einen Fehler (Weiß der nicht exd5 spielte und Schwarz, der die Stellung nicht mit f6!! öffnete). Ein Sieg hätte die nun folgenden Böcke auch nicht mehr vom Eis geholt.

Die vier noch laufenden Partien sahen alles andere als verloren aus – doch nach weiteren 30 Minuten schlug das Omen erneut zu! So ließ auch Ulrich Eisenburger (Brett 5) einfach seinen Turm stehen, blinzelte und schaute nochmal auf’s Brett, lächelte und resignierte. Die folgende Stellung erreichte Jürgen Raue (Brett 8) kurz vor der Zeitkontrolle im 40 Zug. Schwarz hat den weißen König durch ein Schach wunderbar an den Rand gedrängt und vermittelte den Eindruck die Kombination gesehen zu haben. Jürgen ist hier wieder am Zug und verpasste seinen Sieg durch klaren Figurengewinn mit dem Fehlzug Ta2??.

Mario Hetzel - Jürgen Raue (Bezirksliga, Runde 3, Brett 8)

Weiß: Mario Hetzel, Schwarz: Jürgen Raue (am Zug)

Stattdessen sollte er hier einfach Tc2! spielen und sowohl den weißen Springer in Angriff nehmen und ein Matt auf c1 drohen. Nach der Abfolge Tc2, Sd3, Td2, Se1, Tf2 kann Weiß aufgeben. Später wurde eine ähnliche Stellung erreicht, in der Schwarz nach den weißen Zügen h3 und Kg1 den Bauern auf g3 gewinnen konnte und Tg2+ spielte, doch den Bauerngewinn ignorierte und stattdessen Tf2? spielte. Mit solchen Endspiel-Techniken werden wir wohl nicht weit kommen. Der Klassenerhalt sollte das maximale Ziel darstellen.

Abschließend verlor auch Horst Gebhardt (Brett 3) – sein Gegner konnte den Vorteil im Endspiel zu einem vollen Punkt umsetzen. Beide hatten einen gleichfarbigen / schwarzen Läufer, aber Horst hatte seine Bauern am Damenflügel ungeschickt auf die Farbe des Läufers platziert während sein König mit dem Baby-Sitting des gegnerischen h-Bauerns beschäftigt war. Die Stellung musste einbrechen und war schon viel früher kaputt – der Gegner durfte halt auch mal patzen 🙂

Peter Zocher bekam am siebten Brett Remis-Angebote am laufenden Band, die er alle ablehnte um für die Mannschaft zu kämpfen! Diesen Kampfgeist möchte ich explizit loben! Als die Entscheidung gefallen ist und der Verlust für uns feststand, hörten die Remis-Angebote auf und der verbissene Kampf ging bis zum Schluss – leider auch ohne Erfolg.

Ein Blick auf das Ergebnis der Schachfreunde Schwerte, die Dahl mit 7 : 1 „abrasierten“ hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack, der uns für das kommende Spiel weiterhin nur böses zu erahnen gibt.

Macht mehr Endspiele Jungs!

chess24: Brett (Theme) ändern

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
chess24 - Schachbrett Skin kostenlos und auf Lebenszeit!

Quelle der linken Original-Grafik: chess24.de
Quelle der rechten, modifizierten Grafik: turm26.de

chess24 – Erscheinungsbild des Standard-Schachbretts ist sehr kontrastarm

Viele von euch spielen vermutlich auf chess24 Schach und ärgern sich schwarz über das dunkle Erscheinungsbild des Schachbretts. Das zunächst sehr modern wirkende und umfangreiche Schachportal kommt mit einem eher dürftigen Design des Schachbretts daher. Was berechtigter Weise auf Smartphones mit sparsamen AMOLED Bildschirmen etwas Energie spart, wirkt auf dem PC eher kontrastarm und anmaßend (Geschmackssache). Die Auswahl an Schachbrettern für nicht zahlende Benutzer (Premium User) ist insgesamt sehr eingeschränkt. Eine Premium Mitgliedschaft kostet knapp 120 € im Jahr und stellt dem Zahler nur drei weitere Bretter in der Palette bereit, wovon zumindest eins brauchbar aussieht. Dieses eine lässt sich vorher leider weder testen noch betrachten. Die zusätzlichen Figuren (alle, bis auf den Standardsatz) kann man auf den ersten Blick verabschieden. Außerdem werden sowohl Brett als auch Figuren nach Ablauf der Premiumzeit wieder zurückgesetzt. Zwar birgt der Premium-Zugang unbestritten weitere Vorteile, die unserer Meinung nach für Spieler, die nur an einem dauerhaft verfügbaren und besser entworfenen Schachbrett interessiert sind Weiterlesen

Weltmeisterschaft 2016, Carlsen VS Karjakin

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Weltmeisterschaft 2016, Magnus Carlsen VS Sergey Karjakin

Update 01.12.2016: Die Weltmeisterschaft 2016 zwischen dem Titelverteidiger Magnus Carlsen (Norwegen) und dem Gewinner des Moskauer Kandidatenturniers 2016 Sergey Karjakin (Russland), ausgetragen vom 11. bis zum 30. November 2016 in New York City, ist zu Ende!

Alter und neuer Weltmeister ist Magnus Carlsen! Herzlichen Glückwunsch zum Sieg und zum Geburtstag! Weiterlesen

Turm Hoh. II – Hohenheide I (2,5 : 3,5)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Am Samstag, den 26.11.2016 verlor unsere zweite Mannschaft auch die dritte Runde als Gastgeber gegen den SV Hohenheide I knapp mit 2,5 : 3,5. Siegfried Warnack (Brett Eins), Alexej Kinjow (Brett Zwei) und Felix Gieseler (Brett Sechs) spielten unentschieden, während Artem Dajthe (Brett Vier) die Partie gewann. Dieter Völk (Brett Drei) und Hans Ribbert (Brett Fünf) mussten hingegen „den Löffel“ abgeben. Es fehle am Ende ein halber Punkt zum Ausgleich.

Jugend-Einzel-Meisterschaft im Bezirk

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Für unseren Nachwuchs stand die Einzel-Meisterschaft des Schachbezirkes Iserlohn in Herdecke an. Für die meisten unserer Teilnehmer war dies ihr erstes Turnier überhaupt, aus welchem sie sich achtbar aus der Affäre zogen. Für einen Pokalgewinn reichte es zwar nicht, aber fast alle Kids konnten mindestens eine oder mehrere Partien gewinnen. Darauf können sie durchaus stolz sein! Felix Gieseler und Leonard Broda starteten in der U16-Gruppe, Felix Schüler in der U14, Christian Pohl, Jan Pempe und Jakob Schustermann in der U12. Alexander Müller musste krankheitsbedingt den 2. Spieltag absagen. Die einzelnen Ergebnisse und Tabellen können auf der Homepage des SB Iserlohn eingesehen werden.

Weihnachtsfeier 2016

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Weihnachtsfeier findet am 16.12.2016 um 17:00 Uhr statt.Die Weihnachtsfeier findet am 16.12.2016 um 17 Uhr in der Lützowstr. 125 im Verein statt. Ein Premiere-Highlight bei der diesjährigen Veranstaltung wird die Verlosung des Buchpreises unter allen Teilnehmern der Buchpreis-Aufgaben sein. Jede Stimme (eingereichte Lösung) hat das Potenzial um als Gewinner hervorzugehen. Falls ihr es bislang verpasst habt, könnt ihr euch mit der letzten Aufgabe dieses Jahres noch schnell bis zum Monatsende eine Stimme im Lostopf sichern.

Für alle anderen haben wir uns zur Einstimmung noch ein weiteres kleines Rätsel ausgedacht.

Regeln: Ihr sollt Santa zu seinem Weihnachtsbaum führen. Dabei dürft ihr ihn wie einen Turm von Bande zu Bande bewegen und unterwegs nicht anhalten! Die Geschenk-Boxen stellen weitere Hindernisse dar die nicht übersprungen oder eingenommen werden können.

Beispiel:Aufgabe 1:Aufgabe 2:
Santa BeispielSanta Aufgabe 1Santa Aufgabe 2

Lösung zum Beispiel anzeigen

Erste strauchelt erneut und gewinnt!

[Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]

Das zweite Spiel der Bezirksliga am 12.11.2016 gegen SV Dahl I verlief zunächst sehr gut, geriet dann kurzweilig außer Kontrolle und endete schließlich mit 5,5 : 2,5 für die Türme der ersten Mannschaft. Gregor Kotainy bekam an Brett Eins seinen zweiten absprachelosen Kampflossieg gegen ein und denselben Spieler in Folge und ist damit auf gutem Wege eine längste Siegesserie unter diesen Bedingungen zu erlangen – Guinness-verdächtig? Ebenfalls kampflos gewann Uwe Riebeling an Brett Sechs. Viele noch laufende Partien hatten zunächst einen guten Verlauf für unsere Kumpanen – mit überraschenden Wendungen.

Den einzigen souveränen Triumph verzeichnete Peter Zocher am siebten Brett, der ab dem Mittelspiel Bauer um Bauer mit schließlicher Mehrqualität nicht mehr zu bremsen war. Dann Weiterlesen