Über uns

Über uns
5 (100%) 1 vote

Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für das königliche Spiel begeistern und unsere Seite besuchen.

Der Lyriker Johannes R. Becher hat einmal geschrieben:

„Das Schachspiel ist auch für den Künstler eine großartige Erziehungsmethode. Er lernt nämlich, dass Fehler gemacht werden müssen, was nicht heißt, dass sie gemacht werden sollen. Für einen Schachspieler ist es unausdenkbar, Fehler nicht einzugestehen, muss er sich doch Zug um Zug von seinen Fehlern überzeugen oder sich anstrengen, den Gegner von den seinen zu überzeugen. Ein ernstes, tiefes – ein Lebensspiel.“

Mit diesem Grußwort sind Sie nun herzlich eingeladen mehr über uns zu erfahren…

p_kuenstlerisch_kinder

Die Geschichte des SV Turm Hohenlimburg 1926 e.V.

Donnerstag den 29. April 1926 erfolgte die Gründung der Schachvereinigung Hohenlimburg. Diese Vereinigung bezweckt, Freunde des Schachspiels regelmäßig zusammenzuführen, um an bestimmten Tagen praktisch und theoretisch das Schachspiel zu pflegen.

(Diese Worte wurden am 1. Mai 1926 im Gründungsprotokoll niedergeschrieben.)

Rückblick

Im Jahre 1926 fanden sich 19 Personen zusammen, die beschlossen, in Hohenlimburg den 1. Schachverein zu gründen. Als erster Vorsitzender wurde Herr Rudzynski einstimmig gewählt, der die Geschicke des Vereins 10 Jahre leitete. Nachfolger wurde Herr Rudolf Knipps, der bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges dem Verein vorstand. Den größten Erfolg verbuchte die Schachvereinigung vor dem Kriege bei einem Turnier von Lennetaler Vereinen. Mannschaften aus folgenden Städten nahmen an diesem Turnier teil: Altena – Altenhunden – Eiringhausen – Plettenberg – Hohenlimburg. Der Schachvereinigung gelang es, den ersten Platz zu belegen. In die Vereinsmeisterliste vor dem Kriege trugen sich folgende Schachfreunde ein: Dinslage – Rudzynski – Racke – Schnegelsberg u. Höffinghof. Während des Krieges wurde der Spielbetrieb in Hohenlimburg eingestellt. Im Februar 1948 trafen sich erneut einige Schachidealisten, die beschlossen, die Schachvereinigung Hohenlimbrug 26 neu ins Leben zu rufen. Den ersten Vorsitz übernahm Franz und bis zum Jahre 1975 wurden noch folgende Herren 1. Vorsitzende: Schnegelsberg, Lammert, Dietschmann, Will, Hedtmann und Cesarz. Fricke, Soennecken, Philippeit, Weber, Krugmann, Hatting, Wukadinow und Lawin.

Am 1.7.1965 wurde in Hohenlimburg ein zweiter Schachverein gegründet „SC Turm Hohenlimburg 65 e.V.“. Beide Vereine bewährten sich auf Bezirks- und Verbandsebene mit wechselnden Erfolgen. Im April 1975 trafen beide Vorstände zusammen, um die Bedingungen für einen Zusammenschluss zu besprechen. Dank zügiger Verhandlungsführung kam es zu einer Vereinigung unter dem Namen:

Schachverein Turm Hohenlimburg 1926 e.V.

Die Mitgliederversammlung, am 11.7.1975 wählte Peter Herröder zum 1. Vorsitzenden. In der Saison 1975/76 trat der Schachverein mit 3 Senioren-, 1 Jugend- und 1 Schülermannschaft an. Ebenso übernahm der Verein die Ausrichtung der Vormeisterklasse auf Bezirksebene.

Es ist heute zu sagen, dass sich dieser Zusammenschluss als sehr positiv herausgestellt hat.

Die Geschicke des Vereins wurden von 1977 bis 2001 von den Vorsitzenden Franz Schäfer, Herbert Vartmann und über lange Jahre von Dieter Völk geleitet. Auch über diesen Zeitraum spielten zwei bis drei Seniorenmannschaften mit wechselnden erfolgen. 2001 übernahm Peter Herröder wieder die Vereinsführung.

Zum 75-Jährigen Vereinsjubiläum wurde ein großes Schachturnier durchgeführt.

p_jubilaeum-75-turnier-2001

Von 2002 bis Ende 2005 hat Werner Taszies die Jugendarbeit im Verein neu belebt. Seine Arbeit und Arrangement geht beispiellos in die Vereinsgeschichte ein. Die Erfolge der Jugendabteilung werden auf der Seite Vereinserfolge aufgezeigt. Diese sportlichen Erfolge, sowie die Turniere und die Stadt-, Vereins- und Pokalmeisterschaften haben den Verein menschlich und kameradschaftlich gefestigt.

Der Verein ist auch weiterhin bemüht, seinen Freunden und Gönnern gutes Schachspiel zu bieten. Schachgäste sind stets herzlich willkommen. Allen Mitgliedern geben wir auf dem Weg, auch in Zukunft dem Verein treu zu bleiben.